Bayern: Reiseziel mit Charme

Bayern: Reiseziel mit Charme

Bayern gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland. Jährlich registrieren die Touristenämter über 25 Millionen Menschen. In bayerischen Hotels und Pensionen zählt man Jahr für Jahr 76 Millionen Übernachtungen jährlich. Das heißt, ein Fünftel des gesamten Tourismus in Deutschland findet in diesem Bundesland statt.

Bayern: nette Leute und viele Sehenswürdigkeiten

Der Tourismus stellt für Bayern einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Am Tourismus hängen in Bayern ca. 560.000 Arbeitsplätze. Der Grund, warum gerade Bayern in Sachen Tourismus Vorreiter in Deutschland ist, ist, dass dieses Bundesland außer herrlichen und abwechslungsreichen Landschaften noch vieles mehr zu bieten hat. Darüber hinaus sind die Städte reich an Kunst- und Kulturschätzen, was viele Kulturfans dazu veranlasst, in diesem Bundesland Urlaub zu machen. Zudem bietet Bayern eine breite Palette an Sehenswürdigkeiten – zum Beispiel das Münchner Hofbräuhaus und das Schloss Neuschwanstein. Dazu kommt die sprichwörtliche bayerische Gastfreundschaft, durch die sich Touristen einfach willkommen wühlen. Lächelnde Kellnerinnen im Dirndl und freundliches und zuvorkommendes Hotelpersonal sorgen dafür, dass sich Gäste in Bayern wohlfühlen. Interessant für Touristen ist auch die eigentümliche Sprache der Bayern. Für viele Urlauber klingt diese zwar durchaus ungewohnt, aber dennoch sympathisch.

Mit dem Fahrrad durch bayerische Dörfer

Mit dem Fahrrad kann man sehr schön Bayerns kleine Dörfer und die vielen Täler der zerklüfteten Voralpenlandschaft erkunden. Aufgrund der zahlreichen Steigungen empfiehlt sich ein Elektro-Bike. Mit einem solchen ist garantiert, dass man auch etwas steilere Strecken sicher überwinden kann. In Bayern gibt es viele schöne Routen, auf denen man die Landschaften, die an einem vorbeiziehen, genießen kann. Abfahren kann man mit dem Bike auch die Romantische Straße. Diese führt von Unterfranken bis ins Allgäu und vorbei an vielen interessanten Sehenswürdigkeiten.

Bild: Peter Eckert; iStock – thinkstockphotos.de