Campingurlaub – Zelt, Wohnmobil oder Mobilheim?

Campingurlaub – Zelt, Wohnmobil oder Mobilheim?

Der Sommer ist endlich da und damit ist auch die Hochsaison für Urlauber angebrochen. Jeder, der entweder nicht die finanziellen Mittel für einen Cluburlaub oder einen kostspieligen Aufenthalt im Hotel hat oder einfach aus Überzeugung eingefleischter Campingfan ist, wird sich freuen, die Freiheit und Flexibilität bei der Urlaubsplanung genießen zu können. Schöne Campingplätze gibt es quasi an jedem Fleck auf dieser Erde, sodass einem unvergesslichen Urlaub nichts im Wege steht.

Campingurlaub- was gilt es zu beachten?

Auch wenn man bei einem Campingurlaub natürlich deutlich flexibler ist als bei einem termingebundenen Aufenthalt im Hotel, sollte man jedoch auch einen Campingplatz vorab reservieren, um sicherzustellen, dass dieser nicht schon belegt ist. Auch sorgfältiges Packen ist beim Campingurlaub besonders wichtig, denn je nach Lage des Campingplatzes kann es unter Umständen schwierig sein, Vergessenes nachzukaufen. Eine Liste, mit deren Hilfe schon rechtzeitig vor der Abreise mit dem Packen begonnen werden sollte, kann helfen, nichts zu vergessen und sich Stress zu ersparen. Egal, ob man mit dem Zelt, dem Wohnmobil oder dem Mobilheim unterwegs ist, eine gewisse Grundausstattung ist unverzichtbar. Auch das Wohnmobil sollte dringend überprüft werden.

Zelt, Mobilheim und Wohnmobil – ihre Vor- und Nachteile

Ein Zelt ist der Klassiker unter den Campingunterkünften. Es ist leicht, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln einfach zu transportieren und darf auf Campingplätzen schon gegen eine geringe Gebühr aufgestellt werden. Je nach Größe und Modell bietet es viel Platz, allerdings muss man in den meisten Fällen auf Strom und Stauräume in Form von Schränken und Schubladen verzichten. Ein Wohnmobil ist komfortabel und darf, abhängig vom Modell, meist mit einem Führerschein Klasse B gefahren werden. Ein Wohnmobil bietet ausreichend Stauflächen und hat meist integrierte Lampen und einen Kühlschrank. Nachteilig ist nur, dass die Urlaubsunterkunft quasi untrennbar mit dem Fahrzeug verbunden ist. Ein Mobilheim bietet höchsten Komfort und uneingeschränkte Flexibilität, denn es wird auf dem Campingplatz abgestellt. Darüber hinaus gibt es auch Reiseveranstalter, die die Unterkunft direkt in einem Mobilheim anbieten, sodass man selbst keines besitzen muss. Trotzdem kann man Campingflair und Komfort zugleich genießen.

Für welche Unterkunft man sich beim Camping entscheidet, ist Geschmackssache. Entscheidend sind nicht nur die eigenen finanziellen Mittel, sondern auch die Frage, welchen Aufwand man betreiben möchte. Mit einem Wohnmobil oder Mobilheim ist man lange auf den Autobahnen unterwegs, ein Zelt ist dafür weniger komfortabel. Mit der richtigen Planung kann jedoch jeder Campingurlaub unvergesslich werden.


IMG: Julie – Fotolia