Wo Englisch lernen Spaß macht: Eastbourne

Wo Englisch lernen Spaß macht: Eastbourne

Als führende Weltsprache wird Englisch in vielen Ländern gesprochen oder zumindest verstanden. Auch dort wo es nicht Muttersprache ist. In vielen multinationalen Unternehmen ist Englisch Umgangssprache und selbst in kleineren exportorientierten Firmen geht ohne Sprachkenntnisse gar nichts mehr. Heute beginnt der englische Sprachunterricht schon in der Grundschule.
Aber Schulkenntnisse sind das Eine, die wirkliche Beherrschung einer Fremdsprache das Andere. Zu der Beherrschung der Grammatik und der Regeln kommt das freie Sprechen und das Erwerben eines möglichst umfangreichen Vokabulars. Wo ist das besser möglich als in England?

England – das Mutterland der englischen Sprache

Obwohl Englisch in vielen Ländern der Welt als Muttersprache betrachtet wird, bestehen doch erhebliche Unterschiede. In erster Linie bei der Aussprache, aber auch bei Teilen des Vokabulars. Da bietet es sich doch an, die Sprache dort zu lernen, wo sie entstanden ist und im Lauf der Jahrhunderte weiterentwickelt wurde. Englisch lernen in Eastbourne bedeutet auch „hören, verarbeiten und wiedergeben“. Auf natürliche Weise lernen wie es auch Kinder tun.

Eastbourne – Badeort an der englischen Südküste

Mit fast 100 000 Einwohnern ist Eastbourne die zweitgrößte Stadt der Grafschaft East Sussex und mit dem Auto durch den Kanaltunnel oder mit der Fähre schnell zu erreichen. Als beliebter Badeort verfügt die Stadt über ein reichhaltiges Angebot an Freizeitmöglichkeiten. Aber die besondere Attraktion des Ferienortes zum Sprachen lernen ist die Vielzahl der dort ansässigen renommierten und zertifizierten Sprachenschulen mit Angeboten für jeden Kenntnisstand. Kombinationsangebote mit oder ohne Unterkunft und Rahmenprogramm treffen jeden Geschmack.

Unterkunft – Hotel oder Privatquartier mit Familienanschluss?

Als Badeort verfügt Eastbourne über ein großes Angebot von Hotelunterkünften in allen Qualitäts- und Preisstufen, so dass sich jeder sein eigenes „Paket“ zusammenstellen kann. Wer den Schwerpunkt seines Aufenthalts auf Sprachen lernen legt, dem sei die Wahl eines Privatquartiers empfohlen. Hier ist garantiert, dass das Lernen nach dem Unterricht in der Sprachenschule nicht vorbei ist, sondern durch den „Familienanschluss“ auch danach intensiv weitergeht.

Eine Erfahrung, die Spaß macht.

Artikelfoto: Thinkstock, iStock, Aiselin82